Klettern in Konstein

Da ein paar Freund und ich Ende Mai ein paar Tage Urlaub haben sind wir nach Konstein zum Klettern gefahren. Konstein deshalb da ein Kumpel vor kurzem weiter nach Norden in Bayern gezogen ist und das Gebiet gut in der Mitte von uns allen liegt. Mit dem Auto sind es somit knapp 1.5 Stunden vom Münchner Süden aus.

Vor Ort findet man einen schönen Parkplatz, der bei Hochbetrieb nur schnell gefüllt ist. Die Anwohner sind das wohl schon gewohnt und somit sind die Straßenränder vollgeparkt. Hier sollte man jedoch nicht übertreiben, nicht dass das Parken dort irgendwann verboten wird.

Der Anstieg ist je nach Wand sehr locker oder dann doch 50 Höhenmeter die es Steil nach oben geht. Die Wege sind durch die örtlichen Vereine sehr gut in Stand gehalten und an manchen Stellen findet man schöne Treppen vor.

Da wir gehört hatten, dass es sich um ein sehr beliebtes Gebiet handelt hatten wir schon schlimmes bzgl. der Steinqualität befürchtet. Wir wurden enttäuscht. Wenn man den Stein mit der Zellerwand vergleicht, dann sind das herrliche Zustände. Na klar sind einige Griffe, vor allem an den einfacheren Routen, sehr abgespeckt. Die Routen sind jedoch alle noch sehr gut begehbar.

Typisch für das Frankenjura sind jedoch die sehr hoch liegenden ersten Bohrungen. Vor allem bei den sehr einfachen Routen. Daher lohnt es sich immer einen Set Keile oder Cams/Friends mit dabei zu haben. Das gibt dem Kopf einfach ein besseres Gefühl.

Selten findet man auch in einem Gebiet so viele verschiedene Arte von Routen. Ein bisschen Überhang…

…Platte und sogar ein kleiner Kamin ist mit dabei:

Auf jeden Fall hatten wir 2 schöne Tage und folgend auch wieder ein paar Impressionen. Also wem es südlich von München ab und an zu Öde wird, dem kann ich das Gebiet hier nur Empfehlen.